Standbild Dan. 2 - Vollendung

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Standbild Dan. 2

Vollendung > Der Prophet Daniel

Die Auslegung der Visionen des Daniel

Daniels Visionen sind aus meiner Sicht ein guter Ausgangspunkt für den Beginn, die Prophetie der Bibel sich zu erarbeiten. Die Gründe hierfür sind:

  • Im Gegensatz zu vielen anderen Propheten haben Daniels Prophetien einen langen Zeitraum, beginnen von Babylon bis hin zum ewigen Reicht Gottes.

  • Da sich viele Details bereits sehr genau erfüllt haben, ist es möglich, diese Erfüllungen für das Verständnis der anderen, noch offenen Teile zu nehmen.

  • Daniel wird vom Herrn in Mt. 24 zentral genannt. Es war also den damaligen Zuhörern diese Vision bestens bekannt. Insofern wird dadurch die Prophetie mit in das NT übernommen.

  • Besonders bei der Beschäftigung mit dem Buch der Offenbarung (von Johannes) wird deutlich, wie sehr sich hier die Aussagen an Daniel anlegen und Begriffe nur von dort her zu verstehen sind. Dies gilt besonders für viele Begriffe wie "Tier", die Zeiten (3 1/2 Jahre), die Reiche .....


Hier ist auch eine Besonderheit des Umfelds und Zeitpunkts der Prophetie Daniels zu beachten. Mit der babylonischen Herrschaft wurde das Königtum des Hauses Davids in Israel beendet. Seither ist keiner mehr aus diesem Haus auf dem Thron gesessen. Nur Christus wird mit seinem neuen Reich diese Linie Davids wieder aufnehmen für ewig. Israel ist seit der Zeit Daniels nur noch ein Vasallenstaat unter fremden Mächten gewesen, ohne eigenen König bzw. unter fremden Königen. Israel ist unter den Fluch aus 5. Mose 28 gekommen, der zum Teil mit der ersten Wegführung sich erfüllte, vollends aber mit der 2. Wegführung um 70 n.Chr. Das Land Israel, das Volk Israel ist nicht mehr unter der Herrschaft Gottes unter den Königen aus dem Hause Davids sondern geriet unter die Herrschaft von Heidenvölkern.
In dem NT ist diese Zeit als "Zeit der Heiden" an 2 Stellen bezeichnet:

Lk 21,24 Und sie werden fallen durch die Schärfe des Schwerts und gefangen weggeführt werden unter alle Völker; und Jerusalem wird zertreten werden von den Heiden, bis die Zeiten der Heiden erfüllt sind.
Offb 11,2 Aber den Vorhof, der außerhalb des Tempels ist, laß weg und miß ihn nicht; denn er ist den Heiden gegeben, und sie werden die heilige Stadt zertreten zweiundvierzig Monate lang.

Auch in Dan. 9,26 ist von dieser Zerstörung die Rede, die bis zum Ende bleiben wird. Mit Daniel setzt die politische Zeit der Heiden an, Israel ist unter der Herrschaft von Heidenvölkern, Israel ist unter die Heidenvölker zerstreut und die Herrschaft dieser Heidenvölker wird in Folge bis zum Ende der Zeit mit dem Anbeginn der ewigen Herrschaft Christi in den Prophetien Daniels beschrieben.


Die Vision des Standbilds (Dan. 2)

Dan 2,31 Du, o König, schautest, und siehe, ein erhabenes Standbild. Dieses große und außerordentlich glänzende Bild stand vor dir und war furchtbar anzusehen.
Dan 2,32 Das Haupt dieses Bildes war von gediegenem Gold, seine Brust und seine Arme von Silber, sein Bauch und seine Lenden von Erz,
Dan 2,33 seine Schenkel von Eisen, seine Füße teils von Eisen und teils von Ton.
Dan 2,34 Du sahest zu, bis ein Stein losgerissen ward ohne Handanlegung und das Bild an seine Füße traf, die von Eisen und Ton waren, und sie zermalmte.
Dan 2,35 Da wurden miteinander zermalmt Eisen, Ton, Erz, Silber und Gold und wurden wie Spreu auf den Sommertennen, und der Wind verwehte sie, daß keine Spur mehr von ihnen zu finden war. Der Stein aber, der das Bild zertrümmert hatte, ward zu einem großen Berge und erfüllte die ganze Erde.
Dan 2,36 Das ist der Traum; nun wollen wir vor dem König auch seine Deutung sagen:
Dan 2,37 Du, o König, bist ein König der Könige, da dir der Gott des Himmels königliche Herrschaft, Reichtum, Macht und Glanz gegeben hat;
Dan 2,38 und überall, wo Menschenkinder wohnen, Tiere des Feldes und Vögel des Himmels, hat er sie in deine Hand gegeben und dich zum Herrscher über sie alle gemacht; du bist das goldene Haupt!
Dan 2,39 Nach dir aber wird ein anderes Reich aufkommen, geringer als das deinige; und das nachfolgende dritte Königreich, das eherne, wird über die ganze Erde herrschen.
Dan 2,40 Das vierte Königreich aber wird so stark sein wie Eisen; ebenso wie Eisen alles zertrümmert und zermalmt, und wie Eisen alles zerschmettert, so wird es auch jene alle zermalmen und zerschmettern.
Dan 2,41 Daß du aber die Füße und Zehen, teils aus Töpferton und teils aus Eisen bestehend gesehen hast, bedeutet, daß das Königreich sich zerspalten wird; aber es wird etwas von der Festigkeit des Eisens darinnen bleiben, gerade so, wie du Eisen mit Tonerde vermengt gesehen hast.
Dan 2,42 Und wie die Zehen seiner Füße teils von Eisen und teils von Ton waren, so wird auch das Reich zum Teil widerstandsfähig und zum Teil zerbrechlich sein.
Dan 2,43 Daß du aber Eisen mit Tonerde vermengt gesehen hast, bedeutet, daß sie sich zwar durch Verheiratung vermischen, aber doch nicht aneinander haften werden, wie sich ja Eisen mit Ton nicht vermischen läßt.
Dan 2,44 Aber in den Tagen jener Könige wird der Gott des Himmels ein Reich aufrichten, das ewiglich nie untergehen wird; und sein Reich wird auf kein anderes Volk übergehen; es wird alle jene Königreiche zermalmen und ihnen ein Ende machen; es selbst aber wird ewiglich bestehen;
Dan 2,45 ganz so wie du gesehen hast, daß sich von dem Berge ein Stein ohne Handanlegung loslöste und das Eisen, das Erz, den Ton, das Silber und das Gold zermalmte. Der große Gott hat dem König kundgetan, was hernach geschehen soll. Das ist wahrhaftig der Traum und zuverlässig seine Deutung!


Die Vision des Standbilds (Dan. 2)

König Nebukadnezar hatte eine Traumvision. Diesen Traum offenbarte Gott Daniel und gab ihm auch die Auslegung.  Daniel sieht hier eine Statue, welche ein goldnes Haupt, silbere Brust und Arme besitzt. Zu den Lenden geht sie in Eisen über und verändert sich bis zu den Füßen in Ton und Eisen als Mischung. Zuletzt wird dieses Standbild von einem Stein zerstört, dessen Reich dann alle Welt einnimmt.

Der König Nebukadnezar wird hier als das Goldene Haupt bezeichnet (V38). Er ist der oberste Teil des Standbilds. Mit ihm beginnt die Reihung von Reichen. Gleichzeitig steht aber auch das Standbild für Königreiche (V39). Wir ersehen daraus, dass in der Symbolsprache sowohl Reiche als auch Einzelpersonen als deren Repräsentanten ohne deutliche Unterscheidung genannt werden.
Letztlich wird die Person als auch das Reich als Ganzes gesehen.

Haupt = König = Königreich


Nach dem Reich der Babylonier folgen noch 3 weitere Reiche. Es wird die Zahl der Königreiche bei Daniel nur auf 4 begrenzt (V40).

Die Qualität/Edelheit der Reiche wird durch die Materialien bezeichnet:
1. Reich => Gold
2. Reich => Silber
3. Reich => Bronze
4. Reich => Eisen => in Ton-Eisen-Gemisch zuletzt

Das 4. Reich aus Eisen wird als besonders gewalttätig beschrieben (V40), da es alles zermahlen wird und zerstören.  Jedoch macht das 4. Reich eine Wandlung durch und wird zuletzt in den 10 Zehen nur aus einer Mischung aus Ton-Eisen bestehen. Daniel legt auch dies aus: Zuletzt wird das 4. Reich nur aus starken und schwachen Teilen bestehen. Wie Eisen und Ton sich nicht mischen, sind diese zwar durch Heirat gemischt, jedoch ohne inneren Halt.  Diese Aussagen sind für spätere Auslegung bedeutsam.

Besonderheit hat, dass das 4. Reich direkt durch das Reich Gottes beendet wird, welches dann ewiglich besteht (V44). Was sich hinter den 2-4. Reich verbirgt wird aber aus dieser Vision nicht klar, sondern erst durch die anderen Visionen und deren Auslegung bei Daniel erklärt. Fest zu halten bleiben also:

  • mit Nebukadnezar als dem Goldenen Haupt beginnen 4 Reiche die Welt zu regieren   

  • die Regierung dieser Reiche endet mit dem Reich Gottes, welches dann ein ewiges Reich sein wird

  • jedes der nachfolgenden Reiche ist minderer Qualität => wobei die Härte/Brutalität zunimmt   

  • Das Haupt eines Reiches ist identisch mit einer Person (oder auch mehreren), steht jedoch auch stellvertretend für das gesamte Reich


Die Vision Daniels über dieses Standbild gibt daher einen Rahmen vor, der für die weiteren Visionen und Prophetien von enormer Bedeutung ist. Der Rahmen spannt sich von Nebukadnezar als Haupt/König des ersten Reiches bis zum letzten Reich, welches von dem ewigen Reich Gottes abgelöst wird. Diese beachtliche Gesamtschau mit dieser Struktur der 4 Reiche ist wesentlich (aus meiner Sicht) für die Deutung der Prophetie der Bibel.

In der nachfolgenden Skizze ist dieses Standbild mit den später noch zu erarbeitenden Reichen dargestellt (bis auf das 4. Reich, das römische Reich werden alle Reiche in Daniel selbst benannt!).

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü